Kalender

Jun
12
Tue
Raumfrage
Jun 12 @ 14:00 – 17:00

Raumfrage

Blender Usergroup Graz Meeting
Jun 12 @ 19:00 – 22:00

Blender ist ein freies Programm (GPL lizenziert, also freie Software), mit dem man alle Arbeitsschritte zur Erstellung von 3D-Graphik und -Animation ausführen kann:

▷ 3D-Modelle erstellen und bearbeiten, sculpten („digitaler Ton“)
▷ Mit Materialien versehen und texturieren, bemalen mittels Brushes.
▷ Lichtquellen und Beleuchtungsoptionen einstellen
▷ Rendern der Bilder
▷ Objekte, Materialien, Texturen, Lampen … animieren
▷ Nachbearbeitung mit Filtern, Compositing, Color Grading
▷ Videoschnitt, Mischen von realen Szenen mit computergenerierten, Rotoscoping

Blender verfügt außerdem über eine eingebaute GameEngine mit der man interaktive 3D-Inhalte erstellen kann, und ist, so man der Programmiersprache Python mächtig ist, vollständig skriptbar.

Jun
13
Wed
Öffnungszeiten
Jun 13 @ 17:00 – 20:00
Jun
14
Thu
Generalversammlung Spektral / freefutureforces
Jun 14 @ 18:00 – 22:00

Liebes Mitglied,

wir laden dich herzlich zur ordentlichen Generalversammlung von freefutureforces – Kulturverein zur Verbindung und Vernetzung selbstorganisierter Projekte mit Befreiungscharakter (Spektral) ein.

Datum: 14. Juni 2018
Ort: Spektral, Lendkai 45
Beginn: 18:00h
Ende: ca. 21:00h

Tagesordnungspunkte

1. Begrüßung
2. Feststellung der Beschlussfähigkeit
3. Beschluss der Tagesordnung
4. Tätigkeitsbericht des Vorstandes
5. Bericht der RechnungsprüferInnen
6. Entlastung des alten Vorstandes
7. Wahl des neuen Vorstandes
8. Wahl der neuen RechnungsprüferInnen
9. Allfälliges

Wir freuen uns auf Deine Anwesenheit am 14.06.2018!

Jun
20
Wed
Öffnungszeiten
Jun 20 @ 17:00 – 20:00
Jun
21
Thu
Eltern Treffen
Jun 21 @ 13:00 – 17:00

Eltern Treffen

Jun
23
Sat
Commodore-Treffen Graz
Jun 23 @ 16:00 – 23:45

Commodore-Treffen Graz $28

Es finden sich Commodore-Begeisterte ein und tauschen Information, Disketten, Anleitungen, Know How und Reparaturhinweise aus, Wettbewerbe von und mit Flexman stehen immer an der Tagesordnung. Außerdem wird regelmäßig der auch heutzutage noch andauernde Output auf diesen 8- bzw. 16-Bit-Computersystemen evaluiert und diskutiert. Dadurch angeregt sind bereits konkrete Demoproduktionen (interdisziplinäre Echtzeitdemonstrationen von Programmierung, Musik, Bild und Animation auf den Originalrechnern) im Entstehen begriffen.

Neben der Initiierung einer Plattform für die ohnehin damit Beschäftigten möchten wir für eine kontemplative, qualitative und von Verstehen (anstatt “Be-Nutzen” bzw. “Konsumieren” also ein “Modifizieren” und “Kreieren”) geprägte Herangehensweise an (alte) Computersysteme begeistern, welche sich im Hinterfragen von “Hi Tech”-Gläubigkeit (das heißt auch finanzieller und emotionaler Abhängigkeit sowie technischer Unfähigkeit, daran zu rütteln), von ungebremstem Wachstums- und Konsumwahn und darüber hinaus interessanter- und optimalerweise auch in einem entschleunigteren und im Bezug auf Datensicherheit eigenständigeren Lebenswandel zeigt, sprich: Spielerisches Erkunden alternativer Organisationsformen der Gesellschaftsordnung

http://martinland.mur.at/ctg/

Jun
25
Mon
KAMA Kochkurs
Jun 25 @ 16:00 – 21:00

KAMA Kochkurs

Kontakt: mona.breuss@kama.or.at

Jun
27
Wed
Öffnungszeiten
Jun 27 @ 17:00 – 20:00
monatliches epicenter.works Treffen
Jun 27 @ 19:00 – 22:00
monatliches epicenter.works Treffen

Das monatliche Treffen von epicenter.works Graz. Wir sprechen über netzpolitische Neuigkeiten, Datenschutz, die Arbeit der NGO und wie wir uns im politischen Prozess einbringen können.
 

Diesmal unter anderem sicher ein Thema: DSGVO abseits von Hysterie und Fehlinformationen.

Jun
28
Thu
zukunftsdialoge#3 Zukunft der Arbeit und der Kultursektor
Jun 28 @ 16:00 – 19:00
zukunftsdialoge#3 Zukunft der Arbeit und der Kultursektor

Vortrag  “Wie verändert die Digitalisierung die Arbeitswelt und bietet dies neue Chancen für den Kultursektor?” von Mag.Hans Holzinger

Donnerstag, 28. Juni 2018

Beginn: 16 bis ca. 19 Uhr Ort: Spektral ( Lendkai 45, 8020 Graz )

*************** 

Internationale Studien prognostizieren einen dramatischen Rückgang der Arbeitsplätze durch die neuen Technologien der Robotik sowie der künstlichen Intelligenz. Nicht nur einfache manuelle Tätigkeiten, sondern auch komplexe Arbeitsabläufe sollen durch lernende Maschinen koordiniert und ausgeführt werden. Gesprochen wird von High-Tech-Landwirtschaft, menschenleeren Fabriken sowie digitalen Dienstleistungsangeboten. Was ist dran an diesen Prognosen? Und wenn sie stimmen, welche neuen Antworten sind für die Arbeitswelt zu finden? Werden mehr Menschen zukünftig in Face-to-Face-Berufen im Kultur-, Bildungs- und Care-Bereich arbeiten? Sollen wir mit der digitalen Dividende neue Arbeitszeitmodelle und kürzere Arbeitszeiten finanzieren? Und welche Chancen bietet dies für den Kultursektor?

Mag. Hans Holzinger ist wissenschaftlicher Mitarbeiter und pädagogischer Leiter der Robert-Jungk-Bibliothek für Zukunftsfragen in Salzburg. Als Mitherausgeber der Zeitschrift PRO ZUKUNFT sowie in Studien und Büchern setzt er sich mit Themen wie die Zukunft der Arbeit und sozialen Sicherung bzw. Neuen Wohlstandsmodellen auseinander. Zuletzt erschienen sind „Von nichts zu viel – für alle genug“ (2016) und „Wie wirtschaften. Ein kritisches Glossar“ (2018).

www.jungk-bibliothek.org

***************

Offener Lesekreis

moderiert von Mag. Lidija Krienzer-Radojevic, IG Kultur Steiermark

Freitag, 8. Juni 2018

Beginn: 16 bis ca. 18 Uhr

Ort: KiG!, Volkshaus (Lagergasse 98a, 8020 Graz) 

Zur Vorbereitung auf den Vortrag laden wir zu einem offenen Lesekreis ein. Dieser Termin bietet die Möglichkeit das Thema vertiefend zu betrachten, ist jedoch nicht notwendig um den Vortrag folgen zu können. Gemeinsam wird zwei Texte aus den Buch  Art Workers – Material Conditions and Labour Struggles in Contemporary Art Practice diskutiert: 

Erik Krikortz: Paying Artist: The Unfulfilled Promises of the MU Agreement

Corina Apostol: Art Workers Between Precarity and Resistence: A Genealogy

***************

The book Art Workers is the outcome of a networking process initiated by a group of art workers from Helsinki, Stockholm and Tallinn in 2012. The network was born out of the need to establish a political and intellectual framework for supporting and sustaining local initiatives which are advocating for change in the precarious work realities that dominate the visual art sector. The idea to form an exchange platform for sharing useful knowledges, practices and resistive strategies grew out of two self-organised initiatives in particular – the Reko collective in Stockholm and the art workers’ movement in Tallinn.

Erik Krikortz discusses the effects of the notorious MU Agreement in Sweden. In the Nordic and Baltic region the Agreement is often celebrated as a progressive ideal that deserves to be strived for. Indeed, in many ways, the MU Agreement represents an exemplary model for regulating work relations between artists and art institutions – not only because it establishes parameters according to which artistic labour should be remunerated, but perhaps even more importantly, because it sets a paradigm in which the abolishment of unpaid labour within exhibition practice is linked to a political decision rather than delegated into the realm of informal agreements among collegial peers in the art field. However, as much as the MU Agreement serves as an exemplary case of “ best practice ” – to use the managerial vocabulary that is favoured by cultural policy makers – a prototype legislation that has stimulated fruitful discussions about the remuneration of artistic labour widely beyond the national borders of Sweden, its actual effects are far from being supreme. As Erik Krikortz demonstrates in his contribution, the limited ramifications of the MU Agreement are not only a result of its narrow scope which applies to a handful of state-run institutions, but also the lacking control
mechanisms that would monitor and, if needed, sanction art institutions that do not comply to the standards established in the agreement. In fact, during the first years after the introduction of the MU Agreement, it was the artists’ initiative Reko that observed and evaluated its effects. Writing from the perspective of this independent “ public watchdog, ” Erik Krikortz revisits the MU Agreement from a critical perspective, reflecting on the developments that have followed its introduction during the last six years.

The precarious work reality in the art field will not change unless art workers organise and struggle against it. Corresponding with that battle call, in recent years, there has been a wave of art workers’ collectives emerging in various localities of the international art world. This wave of mobilisation has brought along an intensified interest for the historical legacy of labour organising within the art field. A great deal of such research has been collected and published in the ArtLeaks Gazette. Corina L. Apostol, co-founder of the ArtLeaks platform, summarises this research in her contribution which sketches a genealogy from Paris Commune to contemporary activist groups.Reflecting on historical moments when art practitioners have sought affinities and alliances with workers’ movements and revolutionary struggles, she builds a ground for a comparative study that articulates both continuity and change.

——————————

eine Veranstaltung der IG Kultur Steiermark ›› https://www.igkultur.at/artikel/zukunftsdialoge3-zukunft-der-arbeit-und-der-kultursektor?bundesland=steiermark

Jul
2
Mon
AFA Eiscafé
Jul 2 @ 17:30 – 21:30

Kontakt: StevonieMcQueen@gmx.at

CryptoParty Montag – Selbstverteidigung im Internet für alle
Jul 2 @ 19:00 – 23:00
CryptoParty Montag - Selbstverteidigung im Internet für alle

Jeden ersten Montag im Monat! Beginn 19h

Wie schütze ich meine Privatsphäre im Internet? Wer überwacht uns und warum? Habe ich wirklich nichts zu verbergen? Wir alle haben etwas zu verbergen und das ist gut so! Warum Google mehr über dich weiß als du selbst und warum das nicht egal ist. Wenn der Dienst kostenlos ist, bist du die Ware.
Wer bei der Organisation mithelfen möchte, kommt einfach schon um 18h vorbei.
Jul
3
Tue
SC Plenum
Jul 3 @ 18:00 – 22:00

SC Plenum

Jul
4
Wed
Öffnungszeiten
Jul 4 @ 17:00 – 20:00
Jul
5
Thu
Eltern Treffen
Jul 5 @ 13:00 – 17:00

Eltern Treffen

Jul
7
Sat
Futterbox Österreich- Sozialtafel für Haustiere
Jul 7 @ 09:00 – 12:00

Futterbox Österreich- Sozialtafel für Haustiere

Jul
9
Mon
Greenpeace Filmabend
Jul 9 @ 19:30 – 22:00

Das Greenpeace Freiwilligenteam Graz lädt zum gemütlichen Filmabend, auch für Externe. Geschaut wird ein Umweltschutz-Doku-Klassiker.

Kontakt: skumfidus@riseup.net

Jul
10
Tue
Blender Usergroup Graz Meeting
Jul 10 @ 19:00 – 22:00

Blender ist ein freies Programm (GPL lizenziert, also freie Software), mit dem man alle Arbeitsschritte zur Erstellung von 3D-Graphik und -Animation ausführen kann:

▷ 3D-Modelle erstellen und bearbeiten, sculpten („digitaler Ton“)
▷ Mit Materialien versehen und texturieren, bemalen mittels Brushes.
▷ Lichtquellen und Beleuchtungsoptionen einstellen
▷ Rendern der Bilder
▷ Objekte, Materialien, Texturen, Lampen … animieren
▷ Nachbearbeitung mit Filtern, Compositing, Color Grading
▷ Videoschnitt, Mischen von realen Szenen mit computergenerierten, Rotoscoping

Blender verfügt außerdem über eine eingebaute GameEngine mit der man interaktive 3D-Inhalte erstellen kann, und ist, so man der Programmiersprache Python mächtig ist, vollständig skriptbar.

Jul
11
Wed
Öffnungszeiten
Jul 11 @ 17:00 – 20:00
Indie Game Meetup
Jul 11 @ 20:00 – 23:00
Jul
12
Thu
Eltern Treffen
Jul 12 @ 13:00 – 17:00

Eltern Treffen

Jul
15
Sun
PolyWohnzimmer Graz
Jul 15 @ 15:30 – 21:30
PolyWohnzimmer Graz

Das PolyWohnzimmer Graz ist ein Treffpunkt für alle Menschen, die sich gerne in lockerer Atmosphäre über Themen rund um Polyamorie und alternative Beziehungsformen austauschen möchten. Es sind alle Varianten und Erfahrungsstufen von polyamor-lebenden Menschen willkommen und auch alle Freunde/Freundinnen und Familienangehörige aus ihrem Umfeld. Eine polyamore Lebensweise ist nicht Bedingung, um an Treffen teilnehmen zu können – Offenheit und Freude an neuen Lebenskonzepten ist völlig ausreichend.

Door open: 16:00
Beginn: ~17:00

All genders, orientations and life-forms welcome!

Der Name PolyWohnzimmer leitet sich von der gemütlichen Atmosphäre ab – du kannst gerne zur Atmosphäre beitragen und Kuchen, Snacks, Getränke usw. mitbringen. Es gibt auch eine Musikanlage, mit der wir leise Hintergrundmusik spielen, wenn es passt.

Das PolyWohnzimmer versteht sich nicht als Partner_innenbörse oder Datingveranstaltung. Wir wollen uns über Themen austauschen, die uns beschäftigen, Menschen (besser) kennenlernen, Erfahrungen austauschen und uns vernetzen.

Am Anfang gibt es, wenn es die Gruppengröße zulässt, eine Willkommensrunde, während der sich alle kurz vorstellen dürfen und ihre Themen, die sie beschäftigen, vorbringen können. Danach folgt meist ein informeller Teil oder kleinere Diskussionsrunden, an denen jede_r je nach Lust und Laune teilnehmen kann.

Der Ort
Das spektral ist ein nichtkommerzieller Open Space, der als Verein organisiert ist. Man muss kein Mitglied sein, um die Räumlichkeiten nutzen zu dürfen und es gibt keinen Eintritt und auch keinen Konsumzwang. Wer möchte, kann sich mit einer Spende einbringen. Getränke werden eingeschränkt zur Verfügung gestellt (z.B. Tee, Kaffee, Wasser) und es dürfen gerne selbst Getränke und Essen zur Veranstaltung mitgebracht werden. Das spektral verfügt über eine vollständige Küche: Geschirr, Besteck usw. ist für alle vorhanden.
Im spektral wird grundsätzlich nicht geraucht.
Für Straßenschuhe gibt es am Eingang genug Platz und gemütliche Couches, Sofas und Tische laden zum Verweilen ein.

Das spektral ist leider nicht barrierefrei (Stiege beim Eingang). Solltest du Unterstützung brauchen, melde dich bitte bei uns.

PolyWohnzimmer Graz is a get-together for curious people to exchange ideas & thoughts on polyamory and alternative forms of relationships.

The venue
All events are free of charge. If you like you can contribute to the maintenance of the venue “spektral” with a small donation to cover their expenses and make this event (and others) possible.
Smoking is not allowed indoors. Feel free to bring your own food and drinks. If there is any need a few beverages can be purchased from the local repository.

Unfortunately “spektral” is not fully handicapped accessible (1 set of stairs at the entrance). Please contact us if you need any assistance.

(Das PolyWohnzimmer wurde als PolyTratsch gegründet, hat sich dann aber umbenannt.)

All genders, orientations and life-forms welcome!

Jul
18
Wed
Öffnungszeiten
Jul 18 @ 17:00 – 20:00
Jul
19
Thu
Eltern Treffen
Jul 19 @ 13:00 – 17:00

Eltern Treffen